Marokko 2019

28.12.2018 Vöhringen – Schweiz 700km

 

Wir starten gegen 15 Uhr und fahren über Österreich, Schweiz Richtung Frankreich.

Nach 700km übernachten wir auf einem Autobahnparkplatz in der Schweiz.

 

29.12.2018 weiter Richtung Almeria 1400km, ges. 2100km

Nachdem wir die Schweiz hinter uns gelassen haben und wieder Internet zur Verfügung haben, nehmen wir mit Udo und Manu Kontakt auf, mit denen wir uns treffen möchten. Die stehen bei den Filmkulissen von Game of Thrones bei Almeria – das waren noch insgesamt 1400km zu fahren.

Gegen 22 Uhr erreichen wir die Autobahnausfahrt und folgen Google – der versucht uns immer über eine verschüttete Piste zum Ziel zu bringen – uns trennen eigentlich nur 5km Luftlinie.

Irgendwann finden wir einen anderen Weg und treffen kurz vor Mitternacht bei Udo und Manu ein.

Es gibt noch Glühwein…..

 

30.12.2018 Filmkulissen bis kurz vor Algeciras 300km, ges. 2400km

Wir erkunden die Filmkulissen, machen „kleinen Kundendienst“ am Landy, der mal wieder mit dem Kühlwasser herum gezickt hat und fahren gegen Mittag weiter Richtung Algeciras und suchen einen Stellplatz an der Küste. Der erste erweist sich als Naturschutzgebiet und so werden wir ein paar km weiter fündig mit direktem Blick auf Gibraltar. Es ist sehr stürmisch, soll aber laut Wetter-App ab morgen Nacht nachlassen.

 

 

31.12.2018 Silvester mit Blick auf Gibraltar 50km, ges. 2450km

 Wir fahren die knapp 20km bis Algeciras, besorgen uns die Fährtickets und machen noch ein paar Einkäufe. Wir fahren zurück zum Stellplatz am Meer und verbringen den Silvester-Abend mit Udo und Manu mit direktem Blick auf Gibraltar.

 

 

01.01.2019 Algeciras-Tanger – Moulai Bousselham 263km, ges. 2713km

Wir wünschen Euch Allen ein Gutes Neues Jahr!

Wir verabschieden uns von Udo und Manu nach dem Frühstück und nehmen die 11-Uhr-Fähre nach Tanger Med. Nach ca.2h Überfahrt erreichen wir den Hafen. Die Einreiseformalitäten laufen diesmal überraschend geordnet und zügig ab und so gegen 14 Uhr schon fertig. Wir wechseln noch Geld und besorgen uns Handy-Karten und machen uns auf die Autobahn Richtung Fes. Erstes Ziel soll die Oase Iche im Süd-Osten Marokkos an der algerischen Grenze sein. Wir fahren nach gut 250km von der Autobahn ab und gehen auf den nächsten Campingplatz.

 

02.01.2019 Moulai Bousselham – Taourirt 849km, ges. 3562km

Wir fahren die Autobahn Richtung Fes und suchen uns hinter Taourirt einen Nachtplatz in der Hochebene.

 

03.01.2019 Taourirt – Tendrara – Piste Richtung Iche 368km, ges. 3930km

Wir fahren über die Hochebene weiter bis Tendrara, von dort zweigt eine Piste nach Iche ab.

Vorbei an einem alten Bahnhof geht es über steinige Piste relativ zügig voran, Wir suchen einen Nachtplatz in einem Dünenfeld  als sich plötzlich der Landy nach einem Krachen plötzlich ohne Vortrieb zeigt. Es war mal wieder „nur“ der Mitnehmer hinten links und nichts ernsteres – das hätte noch gefehlt, mitten im Dünenfeld – als 1h Zwangspause eingelegt, die Teile gewechselt und den Nachtplatz angefahren.

 

 

04.01.2019 Iche – Figuig 474km, ges. 4404km

 

Wir erreichen die Oase Iche nachmittags um 3. Der Militärposten kontrolliert unsere Pässe und wir hoffen, dass wir in der Oase übernachten können. Das wurde uns leider untersagt und so machen wir uns gleich weiter auf die Piste Richtung Figuig. Das erste Stück geht gleich richtig heftig los, die Piste ist abgerutscht und so muss eine Umfahrung im Flussbett gefunden werden. Nachdem wir wieder auf der richtigen Piste sind passieren wir alle 2km einen Militär-Posten, an jedem werden unsere Pässe abgemalt…

Die Piste wird zunehmend breiter und zügig zu befahren, bis zum Abzweig nach Figuig, dort geht es schmal und steinig in die Berge. Wir beschließen ca. 10km zurück zu einem Palmenhain zu fahren und dor unser Nachtlager zu beziehen. Kaum haben wir alles umgeräumt und wollen gerade unser Feierabend-Bier genießen, kommt ein Moped daher.  Der Fahrer versucht uns klar zu machen, dass wir hier nicht stehen können – viel zu unsicher – und er schon die Gendarmerie gerufen hat.

Mittlerweile war es dunkel – wir packen wieder zusammen, irgendwann kommt in 2. Moped daher, das war wohl der Gendarm. Bis Boarfa sind se ca. 100km, davon 60km Piste bei Nacht – bestimmt viel sicher…..

In Bouarfa stellt sich heraus, dass das Hotel mit Camping nicht mehr existiert, nur noch 2 oder 3 abgef… Hotels in der Satdt, ohne Parkplatz und Hunde nicht erlaubt. Langsam schwillt der Kamm….

Ich telefoniere mit dem Camp in Figuig – das existiert und hat sogar geöffnet und ich melde uns für heute zwischen halb elf und elf an. Bis Figuig sind es 115 km Landstraße. Wir geben dem Landy kräftig sie Sporen und kommen gegen 22:45 im Camp an.

 

05.01.2019 Figuig – Boudnib 459km, ges.4863km

Wir verlassen Figuig und fahren auf Asphalt bis Boudnib auf den Campingplatz.

Ein sehr schöner Platz unter französischer Führung.

Hier bleiben wir 2 Nächte.

07.01.2019 Piste Boudnib – Merzouga Teil 1 62 km, ges. 4925km

Gegen Mittag kommen wir los, wir wollen zuerst zur „großen Kugel“.

Es geht zunächst auf holperiger Piste zügig voran, dann einige km in einem sandigen Qued weiter bis zum Abzweig zur Kugel. Dort hin gilt es ein paar steile Abschnitte mit starker Verschränkung zu überwinden – am ersten gibt´s mal wieder den berühmten knall und keinen Vortrieb – diesmal die rechte Seite – wenn´s wieder dienke gewesen wäre hätte ich die Kiste glaube ich eingegraben.

Wir haben ja bereits Routine und so kann es nach kurzer Zeit weiter gehen. Der Landy kletter über die Anstiege wie eine Ziege .

Wir übernachten bei der Kugel mit herrlichem Blick ins Tal.

 

 08.01.2019 Boudnib – Merzouga – Teil 2 51km, ges. 4976km

Wir fahren von der Kugel zurück zur Piste. Weiter geht es über eine anspruchsvolle Piste durch wunderschöne Landschaft Richtung Merzouga.

Wir übernachten in einem Dünenfeld wo sich unsere Kleinen mal so richtig austoben können.

09.01.2019 Boudnib – Merzouga – Teil 3 99km, ges. 5175km

Die Piste geht teilweise anspruchsvoll weiter. Nach einem Abstieg ins Tal muss ein Militärgelände umfahren werden. Irgendwann biegen wir auf unseren alten Track von 2016 ab und queren eine kleine Hüglekette. Kaum auf der alten Spur , werden wir von einem Militärposten gestoppt – das ist jetzt alles „Zone Militare“ – also zurück über die Hügel und die andere Piste probiert. Die führt uns dann tatsächlich nach Merzouge. Wir übernachten im Camping Ocean des Dunes, direkt am Erg Cheby.

10.01.2019 Dayet-Sri und “Spectre”-Krater 82km, ges. 5257km

Wir fahren zum Flamingo-See bei Merzouga – der hat zwar diesmal Wasser aber trotzdem keine Flamingos. Weiter geht es über Rissani zum Krater Gara Medouar, der Drehort im James Bond “Spectre” war.

Dort findet sich ein idealer Platz zum Übernachten.

11.01.2019 Rissani – Erg Chebbi 83km, ges. 5340km

Vom Krater fahren wir zurück nach Rissani und weiter zum Erg Chebbi, den wir südöstlich umrunden.

Der Erg hat viel von seinem Charm verloren, am Rand steht mittlerweile ein Hotel am anderen und auch in  den Dünen ist es,  schwer einen Nachtplatz zu finden, ohne in einem Camp zu landen.

 

12.01.2019 Merzouga – Lak Maiderl 1, 156km, 5496km

In Merzouga tanken wir noch voll, ehe es auf die 270km Piste Richtung Zagora geht.

Wir fahren gut 150km und übernachten in einer Auberge vor Lak Maider.

 

13.01.2019  Lak Maider 71km,  5567km

Mit Mohammed von der Auberge machen wir eine Rund-Tour zu den Nomaden in der Gegend.

Am Abend gibt es “Pizza-Nomad” und wir lassen den Tag am Lagerfeuer ausklingen.

 

14.01.2019 Lak Maider- Zagora 207km, ges.  5784km

Wir verabschieden uns von Mohammed und fahren die Piste weiter bis wir ca. 50km vor Zagora auf die Asphaltstraße treffen. In Zagora bekommt der Landy “kleinen Kundendienst” und wir übernachten auf einem Campingplatz in der Stadt.

15.01.2019 Zagora – Ouled Driss 136km, ges. 5920km

Um 10 Uhr haben wir in der Garage Iriki ein “Date” und lassen am Landy ein paar, schon länger anstehende Reparaturen für günstiges Geld erledigen.  Um 16 Uhr geht es weiter Richtung Mhamid und wir suchen in den Dünen bei Oued Driss einen Übernachtungsplatz.

 

16.01.2019 Ouled Driss – Erg Chegaga 93km, ges. 6013km

Nach gemütlichem Frühstück und nachdem unsere 3 Fellnasen ihren Spass in den Dünen gehabt haben starten wir Richtung Mhamid und weiter die Piste in den Erg  Chegaga. Übernachtet wir in den Dünen am westlichen Rand vom Erg.

17.01.2019 Erg Chegaga – Tata 288km, ges. 6301km

Natürlich brauchen unsere 3 erst mal wieder ihren Spass im Sand. Danach geht es, zunächst zügig über den Lak Iriki, dan langsam und holprig weiter bis zur Teerstraße. Dort fahren wir weiter über Tissint und gehen in Tata auf den Campingplatz.

18.01.2019 Tata – Agadir – Ammelne 415km, ges. 6716km

Wir fahren über die Berge nach Agadir, gehen in den Supermarkt und fahren zurück in die Berge Richtung Tafroute. Die 160km dauern länger als gedacht und so erreichen wir erst bei Dunkelheit den Campingplatz in Ammelne (übrigens sehr zu empfehlen, nur 60Dh für Auto und 2 Personen, schöner großer Platz und absolut netter Besitzer).

19.01.2019 Tafroute – Schluchten-Runde 119km, ges. 6835km

Wir fahren, teils auf Pisten, durch eine wunderschöne Berglandschaft durch Schluchten und Palmen-Oasen. Die Mandelbäume blühen bereits und man freut sich auf den Frühling (an das Wetter zu Hause wollen wir Lieber nicht denken). Wir übernachten bei den Painted Rocks.

20.01.2019 Tafroute – Marrakesch 440km, ges. 7275km

Nach dem Frühstück machen wir noch eine Runde durch die Painted Rocks, ehe wir uns auf den Heimweg Richtung Marrakesch machen. Wir fahren durch die Berge nach Tiznit, dann weiter nach Agadir und von dort auf die Autobahn nach Marrakesch. Wir erreichen den Parkplatz bei der großen Moschee gegen 19 Uhr und lassen den Abend bei einem Essen in einer der Garküchen auf dem Gauklermarkt ausklingen

21.011.2019 Marrakesch- Tanger Med…. 640km, ges. 7915km

Wir kommen auf der Autobahn zügig voran und erreichen den Hafen um 15:30. Die Fähre soll um 17:40 gehen…